Navigation und Service

BAG-Sonderbericht über die Entwicklungen in der deutschen Binnentankschifffahrt

Unfälle in der Seeschifffahrt mit der Folge erheblicher Umweltschäden haben auch die Diskussion um die Sicherheit von Binnenschiffen neu belebt.

Laufende Nr. 17
Datum 28.08.2006

Unfälle in der Seeschifffahrt mit der Folge erheblicher Umweltschäden haben auch die Diskussion um die Sicherheit von Binnenschiffen neu belebt. Angesichts wachsender Sicherheits- und Umweltbedürfnisse wird der öffentliche Druck zur Einführung von Doppelhüllenschiffen größer. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die verkehrswirtschaftlichen Entwicklungen in der Binnentankschifffahrt näher untersucht.

Die gegenwärtige Entwicklung in der Binnentankschifffahrt ist von rückläufigen Beförderungsmengen und wachsenden Transportkapazitäten gekennzeichnet. Der Wettbewerbs- und Preisdruck, insbesondere im volumenträchtigen Mineralölsegment, steigt. Die Kapazitätszuwächse sind im Wesentlichen auf die Inbetriebnahme neuer Doppelhüllenschiffe zurückzuführen. Neben deutschen sind es vor allem niederländische Unternehmen, die neue Kapazitäten in Dienst stellen. In ihren Investitionsentscheidungen lassen sich die Tankschifffahrtsunternehmen zum einen von schärferen Anforderungsprofilen der Verlader leiten. Zum anderen antizipieren sie Gesetzesänderungen, infolge derer Produktgruppen, die gegenwärtig noch in Einhüllenschiffen befördert werden können, zukünftig in Doppelhüllenschiffen transportiert werden müssen.

Trotz der regen Neubautätigkeit bei Doppelhüllenschiffen stellen Einhüllenschiffe nach wie vor den Großteil der deutschen Binnentankschiffsflotte. Auf sie entfielen im Jahr 2004 noch knapp 70 Prozent der Kapazitäten. Falls Einhüllentankschiffe kurzfristig von der Beförderung aufkommensstarker Produktgruppen ausgeschlossen würden, wären spürbare Auswirkungen auf die herrschende Marktstruktur zu erwarten. Kapazitätsengpässe bei Doppelhüllenschiffen und Überkapazitäten bei Einhüllentankschiffen wären die Folge. Die Entwicklung des Frachtenniveaus in den jeweiligen Marktsegmenten dürfte hiervon entsprechend beeinflusst werden. Der Umstieg von Einhüllen- auf Doppelhüllenschiffe stellt somit alle Beteiligten vor hohe Herausforderungen.

Der vollständige Bericht steht ab sofort kostenlos zum Download Verfügung.

B A G press
Adler des Bundeswappen Deutschlands
Bundesamt
für Güterverkehr

Verantwortlich:
Gaby Meyerhof
Werderstraße 34
50672 Köln

Telefon 0221/5776-1620
Telefax 0221/5776-1625

Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir setzen ausschließlich technisch notwendige Cookies, insbesondere keinerlei Tracking-Cookies. Detaillierte Informationen über die von uns verwendeten Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie über folgenden Link: Datenschutz