Navigation und Service

Güterverkehrskonjunktur nimmt nur langsam an Fahrt auf

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat die Erkenntnisse der verkehrsträgerübergreifenden Marktbeobachtung im Bericht Herbst 2013 zusammengefasst. Demnach nahm die Güterverkehrskonjunktur in Deutschland in der ersten Jahreshälfte 2013 im Einklang mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nur langsam an Fahrt auf.

Laufende Nr. 14/13
Datum 20.12.2013

Zwar zog die Verkehrsnachfrage nach schwachem Jahresbeginn im 2. Quartal 2013 spürbar an. Insgesamt blieb die im Straßen-, Schienen- und Binnenschiffsgüterverkehr beförderte Gütermenge im 1. Halbjahr 2013 mit rund 1,6 Mrd. t jedoch um rund 1,2 % hinter dem Wert des 1. Halbjahres 2012 zurück, die Verkehrsleistung verringerte sich im Vergleichszeitraum um 0,9 % auf 218,8 Mrd. tkm (ohne Straßengüterverkehr ausländischer Fahrzeuge). Während der Straßen- und Schienengüterverkehr Mengen- und Leistungsrückgänge verbuchten, verzeichnete der Binnenschiffsgüterverkehr Zuwächse und damit zugleich leichte Anteilsgewinne am Modal Split.

Die Internationalisierung und der hohe nationale und internationale Wettbewerbsdruck - insbesondere seitens mittel-, ost- und südosteuropäischer Unternehmen - prägen weiterhin den Güterkraftverkehrsmarkt. Auf nahezu allen aufkommensstarken Verkehrsrelationen zwischen Deutschland und anderen EU-Staaten nahmen Dreiländerverkehre, das heißt Verkehre durch Fahrzeuge, die weder aus Deutschland noch aus dem jeweiligen Partnerland kommen, in den vergangenen Jahren anteilsmäßig zu. In der Folge verloren deutsche Lastkraftfahrzeuge auf vielen Relationen Marktanteile. Gleiches gilt für Fahrzeuge aus anderen alten EU-Mitgliedstaaten. Die Kabotage in Deutschland nimmt ebenfalls zu. Gleichwohl war die Kabotage-Durchdringungsrate im Jahr 2012 in Deutschland niedriger als in Belgien, Österreich und Frankreich. Für das 1. Halbjahr 2013 weist die Mautstatistik einen weiteren Anstieg der mautpflichtigen Fahrleistungen ausländischer - insbesondere polnischer - Fahrzeuge aus. Deutsche Fahrzeuge verbuchten ebenso wie Fahrzeuge aus allen anderen alten EU-Mitgliedstaaten im Vergleich zum 1. Halbjahr 2012 rückläufige Mautfahrleistungen.

Die Umsatzrenditen im gewerblichen Güterkraftverkehr bewegten sich in der ersten Jahreshälfte 2013 unverändert im unteren einstelligen Prozentbereich. Die Beförderungsentgelte vollzogen angesichts einer moderaten Kostenentwicklung lediglich einen geringen Anstieg. Im Bereich des Schienengüterverkehrs konnten die nicht-bundeseigenen Eisenbahnen ihre Marktanteile erneut steigern. In einem wettbewerbsintensiven Marktumfeld entwickelte sich die Ertragslage der Unternehmen im Vergleich zum 1. Halbjahr 2012 dabei überwiegend gleichbleibend bis rückläufig. Der Kombinierte Verkehr mit Containern und Wechselbehältern nahm aufgrund von Rückgängen im Seehafen-Hinterlandverkehr leicht ab. Die Binnenschifffahrt profitierte in der ersten Jahreshälfte 2013 vor allem von der höheren Verkehrsnachfrage der Energiewirtschaft, allerdings verloren Schiffe unter deutscher Flagge erneut Marktanteile. Anhaltende Laderaumüberhänge im Rheinstromgebiet haben weiterhin dämpfenden Einfluss auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung in der Tank- und Trockengüterschifffahrt.

Der vollständige Bericht steht ab sofort hier kostenlos zur Verfügung.



B A G press
Adler des Bundeswappen Deutschlands
Bundesamt
für Güterverkehr

Verantwortlich:
Horst Roitsch

Werderstraße 34
50672 Köln


Telefon 0221/5776-1620
Telefax 0221/5776-1625

Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir setzen ausschließlich technisch notwendige Cookies, insbesondere keinerlei Tracking-Cookies. Detaillierte Informationen über die von uns verwendeten Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie über folgenden Link: Datenschutz