Navigation und Service

Aachen erhält Bundeszuwendung für den Bau einer Radvorrangroute

Köln. – Die Stadt Aachen plant den Ausbau einer Radvorrangroute zur besseren Anbindung des Stadtteils Aachen-Haaren für den Radverkehr. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) fördert das Vorhaben mit rund 3,1 Mio. Euro. Der Zuwendungs-bescheid wurde heute durch das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) versandt, welches das Förderprogramm als Projektträger umsetzt.

Laufende Nr. 068
Datum 21.12.2021

Die Stadt Aachen arbeitet derzeit am integrierten Ausbau des lokalen Radvorrang-Netzes. Hierbei sollen insbesondere zentrumsnahe Stadtteile für den Radverkehr besser an die Innenstadt angebunden werden, da kürzere Strecken besonders attraktiv für die Zurücklegung mit dem Fahrrad sind.

Der Stadtbezirk Haaren befindet sich 3,7 km von der Aachener Innenstadt entfernt und ist derzeit primär über eine stark durch den Pkw-Verkehr befahrene Hauptverkehrsstraße sowie eine Parallelroute entlang eines Fließgewässers im Nebenstraßennetz angebunden. Die Stadt Aachen plant jetzt den sicheren und attraktiven Umbau der Anbindung über das Nebenstraßennetz zu einer Radvorrangroute.
Hierbei sollen die jeweiligen Routenabschnitte befestigt, verbreitert und beleuchtet sowie die Knotenpunkte auf der Strecke für den Radverkehr optimiert werden. Darüber hinaus werden die Anforderungen der zu Fußgehenden entlang der Radvorrangroute besonders berücksichtigt. Ziel ist es, den Verbund der aktiven Mobilitätsarten konsequent zu fördern und eine Verlagerung von Alltagswegen aus dem Pkw-Verkehr auf Rad- und Fußverkehr in der Städteregion Aachen zu begünstigen. Die Stadt setzt damit ein klares Zeichen für den Schutz und die Verbesserung der Aufenthaltsqualität für Personen, die die Nutzung nachhaltiger Mobilitätsoptionen wählen.

Die förderfähigen Gesamtausgaben für die Umsetzung des Vorhabens betragen 3,9 Mio. Euro, wovon rund 3,1 Mio. Euro durch den Bund finanziert werden, was einer Förderquote von 80 Prozent entspricht. Die Fertigstellung des Projekts ist für Ende 2024 geplant. Das Bundesamt für Güterverkehr ist Projektträger für das Förderprogramm ‚Innovativer Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs in Deutschland ‘.

Neben der Radvorrangoute in Aachen fördert das BMDV z.B. die Planung zweier Weserbrücken im Bremen sowie die innovative Beleuchtung des Radschnellweges Frankfurt-Darmstadt. Weitere Informationen zum Thema Radverkehr finden Sie unter dem Stichwort „Förderprogramme“ auf der Website des Bundesamtes für Güterverkehr unter www.bag.bund.de.


B A G press
Adler des Bundeswappen Deutschlands
Bundesamt
für Güterverkehr

Verantwortlich:
Josef Thiel

Werderstraße 34
50672 Köln


Telefon 0221/5776-1120
Telefon 0221/5776-1121

Publikationen

Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir setzen ausschließlich technisch notwendige Cookies, insbesondere keinerlei Tracking-Cookies. Detaillierte Informationen über die von uns verwendeten Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie über folgenden Link: Datenschutz